Hofkoh

Stay hungry. Stay foolish.

autarkes Wohnen

Noch vor 100 Jahren waren fast alle Wohnhäuser autark. Doch dank elektrischem Strom, Frischwasserversorgung, Gasanschluss, Telefon und Internet steigerte sich der Wohnkomfort für uns ungemein. Im Laufe der Zeit wurden wir so abhängig, dass wir uns ein anderes Leben nicht mehr vorstellen konnten. Warum auch?

altes_bauernhaus_in_graal_mecklenburg_1928Doch mit der Abhängigkeit eröffnete sich die Möglichkeit der versorgenden Konzerne, die Preise für die Energie in die Höhe zu treiben. Entsprechend begann man, die Häuser immer besser zu dämmen und entwickelte gar Nullenergiehäuser.

Ende des 20. Jahrhunderts wollte man noch weiter gehen und vollkommen autark sein. Doch auch eine moderne Wärmepumpe mit einem Erntefaktor 3,8 oder ein Brennwertkessel benötigen elektrischen Strom. Dank Solarenergie kann man jenen selbst erzeugen (und speichern) – und wieder autark sein, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Um notwendige Technologien an Universitäten entwickeln zu lassen und im Alltag zu erproben rief das US Energieministerium den Wettbewerb SOLAR DECATHLON aus, der erstmals 2002 im National Mall in Washington DC ausgetragen wurde. Seit 2005 findet er alle zwei Jahre statt, seit 2010 gibt es auch in Europa einen Solar Decathlon Europe. Sieger 2013 in den USA war übrigens ein Team aus Wien!

Georgia Institute of Technology

Georgia Institute of Technology

Warum das hier steht? In Hofkoh wollte ich 2014 ein solches Projekt in kleinerem Maßstab starten. Solaranlage, Batterie, Wärmedämmung und 240V-Konverter sind noch dort. Doch dann wurde erst das Baumhaus fertiggestellt (mit ganz normalem Stromanschluss und -zähler) und ich bin nach Ho Chi Minh City umgezogen. Das reduziert die Heizkosten sofort auf Null. Beim Primärenergiebedarf in Deutschland macht das immerhin fast 90% aus!

  1. Roy

    du bist echt ein freak!
    es gibt wahrscheinlich orte mit nich nur 10 sondern 10.000 häusern und die haben nich so ne gute website!
    däumchen hoch dafür!

Leave a Reply

Theme von Anders Norén